Annahme von Geschenken

Die Annahme von persönlichen Geschenken durch Dritte, also Klient(inn)en und/oder deren Angehörigen bzw. Kooperationspartner oder Lieferanten ist im Diakonischen Werk Rosenheim und seinen angeschlossenen Gesellschaften grundsätzlich nicht zulässig. Grundsätzlich bedeutet, dass auch keine Minderbeträge [Trinkgelder in Höhe von 5,00 € (fünf Euro) oder 10,00 € (zehn Euro)] angenommen werden dürfen.

Kaffeekasse
Geschenke und Geldbeträge bis zu einer Höhe von 30,00 € dürfen für die Einrichtung (das Team) angenommen werden, müssen jedoch nachvollziehbar dokumentiert werden. Hierzu hat der/die jeweilige Bereichsleiter/in Aufzeichnungen mit Datum, Name des/der Gebers/Geberin sowie der Höhe des gegebenen Betrags zu führen.

Spenden
Alle Geschenke mit einem Wert oder Geldbeträge über 30,00 € (dreißig Euro) sind als Spenden zu betrachten und der Spendenverwaltung in Rosenheim zu melden, ungeachtet vom Wunsch des/der Spenders/Spenderin nach Ausstellung einer Spendenbescheinigung.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Annahme von persönlichen Geschenken (ungeachtet des Wertes) zu dienstrechtlichen Konsequenzen führt.



Artikel-ID: 140
Zuletzt aktualisiert: 25 Apr. 2012
Revision: 5
Allgemeines -> Annahme von Geschenken
http://root.dwro.de/wissen/kbp_401/index.php?View=entry&EntryID=140